Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Strategie

Strategie-Workshop: So holen Sie Ihre Mitarbeiter ins Boot

FOTONACHWEIS
© padrinan - pixabay.com

Zunächst einmal sollten Sie sich darüber im Klaren sein, was Sie mit dem Workshop erreichen wollen. Verfolgt Ihre Firma bisher keine klar definierte Strategie, dann soll wahrscheinlich eine solche erst einmal entwickelt werden. Es ist aber auch möglich, eine bestehende Strategie in dem Workshop zu überprüfen oder weiter zu entwickeln. Je genauer Sie festlegen, was das Workshop-Ziel ist, desto besser können Sie sich inhaltlich fokussieren. Auch können Sie so später besser überprüfen, in welchem Maße Sie gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern das Ziel des Strategie-Workshops erreicht haben. Achten Sie darauf, dass der Strategie-Workshop nicht dazu dient, sich bei schlecht laufenden Geschäften mit ein paar hastigen Lösungen für nur oberflächlich verstandene Probleme zu beruhigen.

Welche Informationen werden benötigt?

Wenn Sie das Ziel des Workshops definiert haben, sollten Sie überlegen, welche Daten und Informationen Ihre Firma für eine zielführende Zusammenarbeit benötigt. Dadurch wissen Sie unter Umständen auch, wieviel Zeit Sie und Ihre Mitarbeiter noch für die Vorbereitung benötigen und wann der Workshop frühestens stattfinden kann. Durch die Vorbereitung gewinnen Sie auch eine Vorstellung davon, wie lange der Workshop ungefähr dauern sollte und wer aus Ihrer Firma daran teilnehmen sollte. Daran knüpfen sich zwei weitere wichtige Fragen an, die Sie sich vorab stellen sollten: Wen binde ich im Vorfeld in die Planung und Datenbeschaffung mit ein? Und in welcher Weise binde ich diejenigen ein, die nicht am Workshop teilnehmen?

Wer sollte am Strategie-Workshop teilnehmen?

Zum einen sollten natürlich alle Führungspersonen anwesend sein, da diese schließlich die erarbeiteten Vorgaben an die anderen Mitarbeiter kommunizieren. Darüber hinaus kommt ein solcher Workshop nicht ohne Wissensträger aus, also jene Mitarbeiter, die über das spezifische Fach- und Erfahrungswissen verfügen, dass für die Entwicklung einer Strategie vonnöten ist. Das sind zum Beispiel Vertriebler und die IT. Es kann hilfreich sein externe Berater hinzu zu ziehen, die ihre Expertise über Markt- und Technologieentwicklungen beitragen können. Überlegen Sie auch, wer von den Teilnehmenden nachher als Multiplikator in Ihrer Firma fungiert und die Erkenntnisse des Workshops an andere Mitarbeiter kommuniziert. Es ist von großer Wichtigkeit, dass Sie Ihre Mitarbeiter ins Boot holen, damit diese die Strategie verstehen und mittragen. Außerdem kennen Ihre Mitarbeiter die ganz spezifischen Herausforderungen und Arbeitsumstände Ihres Unternehmens und können wertvolle Hinweise dazu geben, wie realistisch die Umsetzung einer Strategie tatsächlich ist.

Schließlich sollten Sie noch das Hinzuziehen eines Moderators erwägen. Jeder Workshop-Teilnehmer hat seine eigene Persönlichkeit, seine spezifischen Arbeitserfahrungen und entsprechend seine individuelle Sicht auf die Dinge. Ein Moderator kann dabei helfen, die unterschiedlichen Sichtweisen zu einem größeren Ganzen zu verbinden und destruktive Konflikte zu vermeiden. Die Begleitung durch einen neutralen Moderator kann sehr dabei helfen, zu sinnvollen Entscheidungen zu gelangen, die von allen Beteiligten mitgetragen werden.

(Quelle: www.impulse.de)