Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Arbeiten

Wettbewerbsfaktor Zugehörigkeit: So schaffen Unternehmen Loyalität

FOTONACHWEIS
© Jacob Lund - fotolia.com

Jeder fünfte Deutsche findet, dass er „kulturell“ perfekt zum Arbeitgeber passt, jeder vierte  sieht sich und den Arbeitgeber als „ein tolles Team“.

Das zeigt ein Umfrage des beruflichen Netzwerks LinkedIn in Deutschland unter mehr als 2.000 deutschen Erwerbstätigen.

Faire Behandlung erzeugt echte Bindung

Ein Ergebnis: Eine gleiche und faire Behandlung aller Mitarbeiter ist der wichtigste Faktor, mit dem Unternehmen ein Gefühl von Zugehörigkeit schaffen können.

Der Return of Investment auf ein tief sitzendes Gefühl der Zugehörigkeit ist laut Studie enorm: Fast ein Fünftel der Befragten (18 Prozent) würde um kein Geld der Welt zu einem kulturell schlechter passenden Unternehmen wechseln.

Transparenz zählt

Die wichtigsten Faktoren, die ein Gefühl der Zugehörigkeit erzeugen können

  1. „alle Mitarbeiter fair und gleich zu behandeln“ (58 Prozent)
  2. eine allzeit „offene und ehrliche Kommunikation“ (16 Prozent)
  3. hervorragende Mitarbeiterbeteiligung (elf Prozent)
  4. Bemühungen, Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund zu integrieren („Diversity“), (vier Prozent)
  5. eine Haltung ihres Unternehmens zu gesellschaftlichen Themen / Investitionen in CSR-Programme (jeweils zwei Prozent).

Barbara Wittmann, Direktorin für den Bereich Talent Solutions und Mitglied der Geschäftsleitung von LinkedIn DACH: „Gerade bei jüngeren Generationen, die jetzt in die Arbeitswelt einsteigen, sehen wir global seit einiger Zeit, dass Unternehmenskultur und Werte eine immer wichtigere Rolle spielen.“

Geschlechtergerechtigkeit, sachgrundlose Befristungen, Managementgehälter

Ein gleiches Gehalt für Männer und Frauen in vergleichbaren Positionen wählten bei einer genaueren Betrachtung des Faktors „Fairness“ sehr viel mehr Frauen (46 Prozent) auf den ersten Platz als Männer (28 Prozent).

Bei einem weiteren politischen Thema herrscht mehr Einigkeit über alle Befragten hinweg: Wer als Unternehmen faire Verträge bietet – zum Beispiel den Verzicht auf sachgrundlose Befristungen – kann 15 Prozent aller Befragen voll und ganz überzeugen (Platz eins).

44 Prozent wählten diesen Punkt auf Platz eins, zwei oder drei. Die Debatte rund um faire Top-Management-Gehälter im Vergleich zu denen durchschnittlicher Mitarbeiter dürften weniger Befragte verfolgen: Nur acht Prozent gaben dies als wichtigsten Fairness-Aspekt an.