Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Arbeiten

Personal rekrutieren: Mehr Bewerber dank besserer Bewerbungsformulare

FOTONACHWEIS
© marog-pixcells - fotolia.com

Da haben Sie bereits einen potentiellen Bewerber dazu motiviert, auf der Homepage Ihres Unternehmens den „Jetzt bewerben“-Button zu drücken, und dann springt er wieder ab. Kaum jemand scheint die Unterlagen bis zu Ende auszufüllen und abzuschicken. Dabei zeigt Ihr Analyse-Tool durchaus einige Zugriffe pro Woche. Klar: Vielleicht wollte er oder sie „nur mal gucken“. Vielleicht hat der Interessent schnell bemerkt, dass er doch nicht zum Jobprofil bemerkt. Möglich ist aber auch, dass Ihr Bewerbungsformular potentielle Mitarbeiter abschreckt: zu umfangreich, zu unübersichtlich, zu ungenau formuliert und voller abstruser Pflichtfelder, die man gar nicht ausfüllen will.

Ansprechende Gestaltung und hohe Nutzerfreundlichkeit

Ein Online-Bewerbungsformular ist Teil der Visitenkarte, die ein Unternehmen von sich präsentiert. Versetzen Sie sich in die potentiellen Bewerber hinein, um es ansprechend zu gestalten. Die Nutzerfreundlichkeit beginnt damit, dass sich kein neues Fenster öffnet, sondern das Formular gleich unter der Anzeige zu finden ist – ohne Pop-up, Extra-Klick und Weiterleitung. Denn hier klicken viele schon aus Reflex weg. Ein weiterer Aspekt: Das Online-Formular sollte so schlank wie möglich gehalten sein. Stellen Sie wirklich nur die entscheidenden Fragen. Das kommt nicht nur der Kürze und Übersichtlichkeit des Formulars zu Gute. Es vermeidet auch, dass Sie zu viele Fragen und Pflichtfelder einbauen, die bei potentiellen Bewerbern Widerstand erzeugen.

Die psychologische Komponente

Eine Bewerbung ist auch ein persönlich heikler Prozess für den Bewerber. Er möchte nicht nach Telefonnummer und Wunschgehalt ausgefragt werden, ohne einen persönlichen Ansprechpartner gegenüber zu haben. Mit dieser psychologischen Komponente hat auch der dritte Tipp zu tun: Machen Sie den Interessierten klar, dass ihre Bewerbungen gleichwertig mit schriftlichen Bewerbungen und Bewerbungen per Mail behandelt werden. Und machen Sie im Vorfeld deutlich, was mit den Daten nach „absenden“ passiert. Gibt es einen Ansprechpartner? Bekommt der Bewerber eine Kopie per Mail? Bis wann ist mit Resonanz zu rechnen? Wieviel Text darf man maximal in Textfelder eingeben? Was passiert mit den Daten? Wer hat Zugriff auf sie?

Quelle: https://wollmilchsau.de/