Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Arbeiten

Managementmethode OKR: Anspruch und Realität im Blick behalten

FOTONACHWEIS
© mooshny - fotolia.com

OKR ist die Abkürzung für Objectives and Key Results, also in etwa „Ziele und „Meilensteine“. Zunächst einmal gilt es, das zentrale O heraus zu finden. Was strebt Ihr Unternehmen langfristig als ehrgeiziges Ziel an? Dann kommen die K in den Blick? Anhand welcher Meilensteine kann ich Etappen auf dem Weg zum Ziel deutlich erkennen und so Erfolge und Misserfolge messen? Dabei kann das Hauptziel einer Vision gleichen, die nie ganz erreicht wird und die vor allem Orientierung bietet. Entscheidend ist, das auf dem Weg einzelne K erreicht werden. Entsprechend kann das O durchaus großspurig etwa mit „Unsere Firma will die Marktführerschaft erreichen“ umschrieben werden. Die Key Results sollten dann präzise Zielsetzungen enthalten: „Wir wollen jährlich 100 neue Kunden dazugewinnen“ oder „Wir wollen im nächsten Geschäftsjahr 50 Prozent mehr Umsatz machen, als in diesem“. Grob gesagt antwortet das Objective auf die Frage „Wo will ich langfristig hin?“ und die einzelnen Key Results auf die Fragen „Was muss ich tun, um dort hinzukommen? Und wie kann ich das messen?“

Meilensteine je nach Aufgabenbereich

Während die ganze Firma daran arbeitet, das übergeordnete Objective zu erreichen, können die Key Results je nach Aufgabengebiet formuliert werden. So kann das Social-Media-Team anstreben, monatlich 1.000 Aufrufe mehr auf der Firmenhomepage zu erreichen oder 10.000 neue Follower auf Facebook am Ende des nächsten Quartals. Der Einkauf wiederum könnte sich beispielsweise eine Ausgabenersparnis von 10 Prozent für das Geschäftsjahr als Meilenstein setzen. Je genauer die Zwischenziele formuliert und je detaillierter sie in Unterziele differenziert werden, desto besser können sich Ihre Mitarbeiter orientieren, und desto häufiger haben sie motivierende Erfolgserlebnisse. Auch helfen ihnen viele, gut formulierte Key Results dabei, ihre Ziele im Auge zu behalten und transparent zu kommunizieren. So fällt es ihnen auch leichter Wichtiges von Unwichtigem zu trennen.

Noch ein Hinweis: So genau Sie Ihr Hauptziel und die Unterziele auch definiert haben –natürlich können sich die Umstände ändern und damit auch die konkreten Aufgaben, die zum Erreichen der Ziele ausgeführt werden müssen. Machen Sie in regelmäßigen Abständen ein Update Ihrer OKR und reagieren Sie auf neue Herausforderungen flexibel.

Weitere Informationen

Gemeinsam Ziele erarbeiten – im OKR-Workshop zum Selbermachen

OKR – Führen mit Objectives and Key Results (OKRs) – so funktioniert das Google Leadership System