Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Leben

Intervallfasten: Stunden zählen, nicht Kalorien

FOTONACHWEIS
© Rudie - fotolia.com

Der bekannte Arzt und Buchautor Eckhart von Hirschhausen formuliert es prägnant: „Sie müssen keine Kalorien zählen, sondern Stunden.“ Er schwört auf die Methode, der er zehn Kilo weniger auf den Rippen verdankt. Es gibt verschiedene Arten des Intervallfastens. Beliebt ist die 8:16-Methode: An acht Stunden des Tages kann man essen, wie und was man will, an 16 Stunden ist nur die Aufnahme kalorienfreier Getränke wie Tee, Kaffee oder Wasser erlaubt. Dabei können die Intervalle flexibel gehandhabt werden. Wichtig ist, dass 16 Stunden lang keine Kalorienzufuhr stattfindet. Das Gleiche gilt für die 5:2-Methode: Bei dieser können Sie an fünf Tagen in der Woche ohne Einschränkungen essen, während sie an den beiden verbleibenden Tagen jeweils nur 500 Kilokalorien zu sich nehmen dürfen. Und dann gibt es noch das klassische Intervallfasten: Einen Tag essen, einen Tag verzichten.

Durch Essenspausen an die Fettreserven gehen

Der Grund für den Abnehmeffekt beim Intervallfasten liegt laut Wissenschaftlern darin, dass während der Fastenperiode der Körper vom Kohlenhydrat- auf den Fettstoffwechsel schalte. Erst jetzt wird Fett verbrannt. Ohne längere Essenspausen verbrenne der Körper zunächst nur Kohlenhydrate. Manche Studien mit Mäusen deuten darauf hin, dass kurze Fastenzeiten eine Reihe positiver Effekte haben können. Vor allem erhöhe sich der Schutz gegen Demenz, Schlaganfälle, Krebs und Herzinfarkte. Ob sich das problemlos auf den Menschen übertragen lässt, ist jedoch nicht gesichert.

Kritik gibt es von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung: Die meisten Konzepte des Heilfastens enthielten keine oder nur ungenaue Empfehlungen, welche Lebensmittel gegessen werden sollten. Eine ausgewogene Nährstoffzufuhr sei aber sowohl für die Gesundheit wichtig, als auch ein entscheidender Faktor für eine langfristige Gewichtsreduktion ohne Folgeschäden. Wichtig sei also auch, dass der Fastende seinen Lebensstil ändert. Offenbar helfen aber die guten Erfahrungen mit dem Intervallfasten vielen Menschen genau dabei. Ihr Körpergefühl intensiviert und verbessert sich, die Ernährung wird achtsamer ausgewählt und eingenommen, die Pfunde purzeln und die Laune steigt. Ausprobieren muss es letztlich jeder für sich selbst.