Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Arbeiten

Umfrage: Mitarbeiter möchten eigene Ideen einbringen

FOTONACHWEIS
© alotofpeople - fotolia.com

Viele Vorgesetzte scheinen die Kreativität im Unternehmen kaum zu fördern: 93 Prozent der Arbeitnehmer in Büroberufen würden gern eigene Ideen einbringen – wenn ihre Chefs dafür offen wären.

Das ergab eine Umfrage der Managementberatung Porsche Consulting unter mehr als 1.000 Angestellten in Deutschland.

Jeder zweite Befragte wünscht sich demnach täglich mindestens eine Stunde, in der er in Ruhe nachdenken und planen kann. Das geschieht heute eher außerhalb der Arbeitswelt.

Berufliche Kreativität entfalten – das können 46 Prozent eher auf dem Weg zur Arbeit. 43 Prozent der Arbeitnehmer entwickeln Ideen aber auch zu Hause, doch da fehlt ihnen laut Studie der direkte Austausch mit den Kollegen.

Rahmen für Kreativität schaffen

Die Befragten formulierten die passenden Rahmenbedingungen, damit Unternehmen ihre  Innovationskraft nutzen können:

  1. Klare Verantwortlichkeiten (52 Prozent)
  2. Mehr Möglichkeiten zur Mitsprache bei der Aufgabengestaltung (43 Prozent)
  3. Modernere Büros mit besser geeigneten Möbeln (40 Prozent)
  4. Eine zeitgemäße IT-Ausstattung mit leistungsfähigen Computern und Software (37 Prozent)

Kommunikation im Unternehmen fördern

Dr. Wolfgang Freibichler, Partner bei Porsche Consulting, setzt auf „Nudges“ – Anreize, die Mitarbeitern auf einfache Weise mehr Freiraum zur Entfaltung bieten.

Beispielsweise sei eine großzügige Kaffeeküche ein guter Ort für spontane Kommunikation, die zu schnellen, unkomplizierten Lösungen führen kann.

Auch das Erlauben eines gemeinsamen Spazierganges nach dem Mittagessen könne Kreativität freisetzen – Firmen, die „kreative Pausen“ nicht nur zuließen, sondern förderten, könnten davon nur profitieren.

Traditionelle Regeln hinterfragen

Auch das Homeoffice sollte von Vorgesetzten nicht länger als „bezahltes Blaumachen“ verurteilt werden: Flexibilität sei ein Merkmal für gute Arbeitsbedingungen.

Es sei Aufgabe der Vorgesetzten, traditionelle Regeln zu hinterfragen und ihren Mitarbeitern mehr Spielraum zur Entfaltung zu gewähren.

Freibichler: „Wenn Umfeld und Atmosphäre passen, arbeiten Menschen automatisch richtig gut zusammen.“