Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Leben

Vorsicht bissiger Hund: Warnhinweise schützen nicht vor Haftung

FOTONACHWEIS
© VRD - fotolia.com

Selbst schuld – das sollte man meinen, wenn jemand ein Grundstück betritt, an dessen Eingang gut sichtbar ein Warnhinweis angebracht worden ist: „Hier wache ich“, „Vorsicht bissiger Hund!“ oder auch „Hier wache ich – eine schmerzvolle Alarmanlage!“ Tatsächlich aber sieht es die Justiz anders. Ein freilaufender Hund stellt ein Sicherheitsrisiko dar, und Sie als Halter sind für alle Schäden durch das Tier verantwortlich und haben die Pflicht, andere vor Ihren Vierbeinern zu schützen. Schilder alleine reichen dafür nicht aus. Obendrein muss das Grundstück so gesichert sein, dass weder der Hund hinaus, noch jemand hinein gelangen kann. Ein Gartentor, das sich durch ein Übergreifen von außen öffnen lässt, bietet keinen ausreichenden Schutz. Wer so auf Ihr Grundstück gelangt und von Ihrem Hund gebissen wird – ob befugt oder nicht – kann erfolgreich eine Schadensersatzanklage erheben.

Die Tierhalterhaftpflicht-Versicherung

Ob der fast schon sprichwörtliche Briefträger oder spielende Kinder – schnappt Ihr Hund zu, kann das schmerzhaft und obendrein teuer werden. Schmerzhaft für das Opfer, teuer für Sie. Grundstückseigentümer sind verpflichtet die Allgemeinheit vor allen Gefahren zu schützen, die von ihrem Grundstück ausgehen. Da Personen- und Sachschäden durch Hunde je nach Fall sehr hoch ausfallen können, empfiehlt sich für die Besitzer potentiell gefährlicher Hunde eine Tierhalterhaftpflichtversicherung. Den emotionalen Aufruhr einer Hundeattacke für den Geschädigten und den Halter kann diese Versicherung zwar kaum abmildern, aber zumindest das finanzielle Risiko minimieren.

(Quelle: R+V Versicherung)