Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Arbeiten

Umfrage: Bewerber möchten in Stellenanzeigen gesiezt werden

FOTONACHWEIS
© blende11.photo  - fotolia.com

Zwei von drei Fach- und Führungskräften (64 Prozent) möchten in der Stellenanzeige gesiezt werden.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Forsa-Untersuchung unter mehr als 500 Teilnehmern im Auftrag der Jobbörse Jobware.

Demnach empfindet nur jeder Dritte (32 Prozent) das „Du“ in Stellenanzeigen als modern und zeitgemäß.

Azubis duzen ist okay

Die meisten Fach- und Führungskräfte reklamieren für sich selbst das „Sie“ als adäquate Ansprache.

Dennoch schließen sie das „Du“ für andere Zielgruppen nicht kategorisch aus: 53 Prozent halten das „Du“ bei der Anrede von Praktikanten und Auszubildenden für akzeptabel.

Ansprache zeigt Grenze der Start-up-Kultur

Dr. Wolfgang Achilles, Jobware-Geschäftsführer: „Die Start-up-Kultur findet ihre Grenzen, wenn es um eine angemessene Bewerberansprache geht. Obwohl viele Teilnehmer die Möglichkeit genutzt haben, in der Umfrage mehrfach zu antworten, dominiert zweifelsfrei der Wunsch, in Stellenanzeigen gesiezt zu werden.“