Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Arbeiten

So steuern Sie mittels ERP die Unternehmensprozesse

FOTONACHWEIS
Rawpixel.com / shutterstock

Zeit und Geschwindigkeit nehmen in allen Brachen einen sehr wichtigen Stellenwert ein. Nur mit einem reibungslosen Ablauf können diese Kriterien erfüllt werden. Dies ist jedoch ohne die Hilfe spezieller Softwarelösungen kaum zu bewerkstelligen. Deshalb kann ein modernes Unternehmen heute nicht mehr auf ein professionelles ERP-System verzichten.

Was ist ERP?

ERP ist die Abkürzung für Enterprise Resource Planning. Solche Software ist für die Steuerung sämtlicher im Betrieb vorhandenen Ressourcen verantwortlich. Folglich deckt ein solches Programm die Organisation dispositiver, administrativer sowie kontrollierender Tätigkeiten ab. So sollen Geschäftsprozesse optimiert und organisatorische Strukturen sowie Abläufe verbessert werden. Zudem sorgt diese Lösung für die schnellere Anpassungsfähigkeit an Veränderungen bezüglich des Marktes bzw. im Unternehmen selbst.

Welche Unternehmensbereiche werden abgedeckt?

Ein ERP-System zeichnet sich dadurch aus, dass mit diesem ein Unternehmen in seiner Gesamtheit abgebildet werden kann. Deshalb setzt es sich aus unterschiedlichen Modulen zusammen, die untereinander kommunizieren. Dazu zählen unter anderem CRM, die Finanzbuchhaltung, die Warenwirtschaft, das Marketing sowie der Vertrieb oder das Personalwesen. Deshalb sollte man bei der Wahl des passenden Programms unbedingt darauf Wert legen, dass das Programm alle Unternehmensbereiche miteinschließt. Nur so ist Effizienz gewährleistet.

Für welche Unternehmen eignet sich ein ERP-System?

Insbesondere für große Unternehmen ist ein professionelles ERP-System ein Muss. Nur mithilfe einer solchen Lösung lassen sich die riesigen Dimensionen überblicken. Ohne ERP-Software sind Planungs- und Steuerungsaufgaben in solchen Betrieben nahezu nicht mehr möglich. Aber auch für mittelständische und kleinere Firmen ist ein ERP-System empfehlenswert. Bei diesen trägt es ebenfalls zu einem effizienten Ablauf der Prozesse bei. Jedoch besteht insbesondere für sehr kleine Unternehmen die Option, individuell erweiterbare sowie konfigurierbare Systeme zu verwenden, da sie oftmals die umfangreichen ERP-Lösungen nicht benötigen. So können sie Geld einsparen, weil sie ein Programm verwenden, das individuell auf sie zugeschnitten ist.

Welche Vorteile bieten ERP-Systeme?

ERP-Systeme erleichtern die Zusammenarbeit über Abteilungsgrenzen hinweg, da diese mögliche Barrieren überwinden. Diese effektive Zusammenarbeit sorgt letztlich für eine bessere Kommunikation und einen daraus resultierenden reibungslosen Ablauf sämtlicher Prozesse durch den optimierten Informationsfluss. Zudem gewährleistet eine ERP-Lösung zu jeder Zeit einen umfangreichen Überblick über aktuelle Entwicklungen innerhalb des Unternehmens. So kann schnell auf mögliche Probleme reagiert werden und somit letztlich die Wettbewerbsfähigkeit optimiert werden. Mit der Verkürzung von Bearbeitungszeiten gehen außerdem Kostenersparnisse einher. Zudem gewährleistet ein professionelles ERP-System das Überwinden organisatorischer Aspekte und technische Schnittstellen.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Um mithilfe des ERP-Systems sämtliche Planungs- sowie Steuerungsaufgaben effektiv erledigen zu können, muss dieses einige Voraussetzungen erfüllen.

  • Branchenspezifische Lösungen:
    Sinnvoll ist es, zu branchenspezifischen Lösungen zu greifen, da diese die Bedürfnisse genauer berücksichtigen.
  • Modulare Systeme:
    Zudem sind modular aufgebaute Systeme empfehlenswert, weil sie genau auf die Kunden zugeschnitten werden können.
  • Schulung der Mitarbeiter:
    Außerdem ist es wichtig, die Mitarbeiter entsprechend zu schulen, damit diese mit dem System umgehen können.

Bevor man sich für einen Anbieter entscheidet, sollte man sich jedoch zunächst ausgiebig damit befassen, welche technischen Voraussetzungen zu erfüllen sind. Nur so kann eine fundierte Entscheidung getroffen werden, die zu den Ansprüchen des Unternehmens passt. Somit wird der Betrieb letztlich einer wichtigen Herausforderung für Arbeitgeber gerecht: Die zukunftsorientierte Gestaltung der Arbeit.