Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Strategie

Azubis finden: Der Weg führt in die Schulen

FOTONACHWEIS
© Syda Productions - fotolia.com

Viele Ausbildungsstellen sind unbesetzt. Besonders betroffen sind KMU, denn im Vergleich zu international bekannten Konzernen oder regionalen Platzhirschen, verirrt sich nur selten ein potenzieller Azubi zu ihnen. Folglich müssen solche Firmen proaktiv auf die Suche nach künftigen Mitarbeitern gehen. Dazu empfiehlt es sich, schon früh an die Jugendlichen heranzutreten und das regionale Marketing nicht zu vernachlässigen. Besonders günstig kann sich die Zusammenarbeit mit Schulen auswirken. Dabei sollten Unternehmer davon ausgehen, dass ab der 8. Klasse die berufliche Orientierung beginnt. Natürlich sind viele Schüler mit 14 Jahren noch unsicher, was ihre Zukunftspläne angeht, und das sieht mit 15 oder 16 oft nicht besser aus. Gerade deshalb sollten Sie als Unternehmer die Chance ergreifen, an Schulen der Gegend über Ihre Firma und die dort verfügbaren Jobs zu informieren. Dabei ist es für Sie hilfreich zu wissen, wie sich Schüler aktuell über Berufe informieren.

Sich bei potentiellen Bewerbern bewerben

Wer wagt, gewinnt. Setzen Sie sich mit den Schulen des Umlandes in Verbindung und schlagen Sie beispielsweise ein Rookie-Programm vor. Treten Sie am Besten ein wenig in Vorleistung, um den Schulen bereits ein oder zwei interessant Vorschläge unterbreiten zu können, zum Beispiel ein „Future Job Day“, bei dem sich Unternehmen der Region vorstellen können, oder eine „Jobralley“, die Jugendlichen die Gelegenheit gibt, Tätigkeiten in Ihrem Unternehmen einmal praxisnah zu erleben. Es gibt viele Möglichkeiten, Schüler an der Schule selbst auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen. Sie können zum Beispiel ein Bewerbungstraining anbieten, auch für diejenigen, die an ihrer Branche gar nicht interessiert sind. Oder Sie präsentieren sich mit einem Stand auf dem Schulfest und bieten den Schülern interessante Mitbringsel und spielerische Tests.

Toll ist es natürlich, wenn Sie bereits einen Azubi haben, der auf dieser oder jener Schule in der Gegend gewesen ist und vermitteln kann. Realisieren Sie dabei, dass die Situation heute eine andere ist, als in Ihrer Jugend. Nicht die Azubis bewerben sich um einen Platz im Unternehmen, Sie als Unternehmer müssen sich um die Azubis bewerben. Das gelingt Ihnen am besten, wenn Sie sich nach deren Hoffnungen, Wünschen, Bedenken und Vorstellungen erkundigen und konkret darauf eingehen.

(Quelle: www.marktundmittelstand.de)