Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Leben

Green Living: 10 Tipps für einen nachhaltigen Arbeitsplatz

FOTONACHWEIS
© stokkete - fotolia.com

Es beginnt mit dem Weg zur Arbeit. Muss es wirklich das Auto sein? Vor allem, wenn man dann abends wieder lange nach einem Parkplatz im Wohnviertel sucht? Radfahren hält fit und ist, wenn man sich daran erst einmal gewöhnt hat, vielleicht die bessere Alternative. Ist der Weg etwas weiter sind vielleicht öffentliche Verkehrsmittel oder Car Sharing auf lange Sicht attraktiver. Einfach mal ausprobieren.

Im Büro selbst brennen oft alle Neonröhren, obwohl es draußen taghell ist. Auch über Mittag oder während eines Meetings eingeschaltete Lampen am Arbeitsplatz sind überflüssig. Das gleiche gilt für Computer, Laptops, Drucker, Monitore oder Handylader, die während eines längeren Meetings nicht mehr benutzt werden. Und da das Thema „Strom“ am Arbeitsplatz mindestens eine so große Rolle spielt, wie daheim: Der Umstieg auf Ökostrom muss weder kompliziert noch teuer sein.

Effiziente Technik spart Geld und schon die Umwelt

Ein moderner Arbeitgeber achtet außerdem auf den flächendeckenden Einsatz von Energiesparlampen und die Anschaffung energieeffizienter Geräte. Oft sind billige Wasserkocher, Kühlschränke, Spülmaschinen oder Drucker auf lange Sicht durch höheren Strom- oder Wasserverbrauch und kürzere Lebensdauer teurer. Gerade bei Druckern lassen sich Ressourcen schonen, indem auf umweltfreundliche Geräte gesetzt wird. Außerdem muss bei weitem nicht so viel ausgedruckt werden, wie es in vielen Büros üblich ist. Mitarbeiter sollten sich auch überlegen, ob Farbdruck nötig ist und ob man Schmierpapier nicht beidseitig verwenden kann.

Apropos effiziente Technik: Schaffen Sie lieber einen Wasserspender an, als Ihre Mitarbeiter mit Plastikflaschen aus dem Supermarkt zu versorgen.

Davon abgesehen versteht sich von selbst, dass Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz den gleichen Gesetzen gehorcht, wie zu Hause. Das heißt: Müll sollte getrennt werden, Heizen sollte effizient erfolgen und Mittagessen bringt man sich besser von zu Hause in Tupperdosen mit, als einen Lieferservice zu beauftragen.

Weitere Tipps zum Thema Green Living

„Nachhaltigkeit“ (Geo-Magazin)

Green Office: Grüne Alternativen für jedes Büro (NachhaltigeJobs.de)