Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Arbeiten

Studie: Arbeitnehmer gehen nachlässig mit sensiblen Daten um

FOTONACHWEIS
© DOC RABE Media - Fotolia.com

Fast drei Viertel der Beschäftigten weltweit würden vertrauliche Daten an unautorisierte Personen weitergeben. In Deutschland sind es sogar noch mehr.

Zu diesen Ergebnissen kommt der „Dell End-User Security Survey“ des IT-Unternehmens, für den weltweit mehr als 2.600 Mitarbeiter befragt wurden.

Demnach würden 72 Prozent der Mitarbeiter weltweit und 82 Prozent der deutschen Arbeitnehmer vertrauliche Informationen an unautorisierte Personen weitergeben, wenn:

  • ihre Vorgesetzten sie dazu auffordern (43 Prozent weltweit, 51 Prozent in Deutschland)
  • das Risiko für das Unternehmen sehr gering und der potenzielle Nutzen sehr hoch ist (23 Prozent weltweit, 37 Prozent in Deutschland)
  • sie damit ihre Aufgaben effizienter erledigen können (22 Prozent weltweit, 31 Prozent in Deutschland)
  • der Empfänger seine Aufgaben damit effizienter erledigen kann (jeweils 13 Prozent).

Unsichere Praktiken weit verbreitet

Beim Umgang mit vertraulichen Daten sind laut Studie außerdem unsichere Praktiken weit verbreitet. In der Befragung räumten Studienteilnehmer unter anderem ein:

  • über öffentliches WLAN auf sensible Unternehmensdaten zuzugreifen (46 Prozent weltweit, 61 Prozent in Deutschland);
  • private E-Mail-Konten für die Arbeit zu verwenden (50 Prozent weltweit, 58 Prozent in Deutschland)
  • vertrauliche Dokumente per E-Mail an Dienstleister und andere externe Partner zu verschicken (45 Prozent weltweit, 53 Prozent in Deutschland)
  • Unternehmensinformationen mitzunehmen, wenn sie ihre Arbeitgeber verlassen (36 Prozent weltweit, 51 Prozent in Deutschland).

Arbeitnehmer fühlen sich für Datensicherheit verantwortlich

Der Studie zufolge fühlen sich die Befragten aber für die Datensicherheit verantwortlich und möchten ihr Unternehmen vor Schaden bewahren – obwohl sich jeder fünfte deutsche Arbeitnehmer von den Security-Vorgaben der IT-Abteilung behindert fühlt.

Fast zwei von drei Befragten in Deutschland betrachten es grundsätzlich als ihre eigene Verantwortung, sich über mögliche Risiken und sichere Verhaltensweisen zu informieren, um vertrauliche Informationen zu schützen.

Jeder vierte deutsche Arbeitnehmer befürchtet, dass er eines Tages aus Versehen einen Fehler begeht, der dem Unternehmen Schaden zufügt.