Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Strategie

Personalmanagement: Drei Tipps, um Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten

FOTONACHWEIS
© Pathfinder - Fotolia.com

Nur zufriedene Mitarbeiter bringen das Unternehmen voran und bleiben ihm treu. Auch für das Recruiting ist das Wohlfühlklima wichtig: Zwei Drittel der deutschen Personalverantwortlichen benennen die eigenen Beschäftigten als wichtigste Quelle für neue Mitarbeiter.

Das geht aus der „World-of-Work-Studie“ des Job-Portals Monster hervor, für die der Dienstleister YouGov mehr als 4.000 Arbeitnehmer sowie 458 Personalverantwortliche und Recruiter aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden befragte.

Aus der Studie ergaben sich die wichtigsten Vorsätze aus Sicht von Arbeitnehmern und Personalern für 2017:

Vorsatz 1: Mitarbeiterempfehlungsprogramm aktualisieren

Ein attraktives Bonusprogramm für erfolgreiche Personalempfehlungen von Mitarbeitern sollte jedes Unternehmen haben – und aktualisieren.

Der Gutschein für die Kantine ist ein Anfang. Etwas mehr Anreiz kann sich lohnen: Attraktive Boni, die jeder Mitarbeiter kennt, motivieren dazu, die Augen offen zu halten.

Marc Irmisch-Petit, Vice President General Manager CE bei Monster: „Für die Unternehmen geht die Rechnung in jedem Fall auf, sie sparen bei der Personalsuche Zeit und Geld und erhöhen die Chance, Mitarbeiter zu finden, die zur Unternehmenskultur passen.“

Vorsatz 2: Wertvorstellungen deutlich machen

In Zukunft müssen sich Unternehmen stärker darauf konzentrieren, die Wertvorstellungen ihrer Mitarbeiter nicht nur zu teilen, sondern diese auch richtig zu kommunizieren – dieser Ansicht sind jedenfalls 77 Prozent der deutschen Arbeitnehmer.

Die geeignete Plattform dafür ist die Unternehmenswebsite: Jeder zweite Arbeitnehmer gab an, sich bei der Jobsuche auf der Website der Unternehmen zu informieren.

Unternehmen sollten dort die Unternehmenswerte etwas prominenter präsentieren. In externen Plattformen oder Jobbörsen sollten sich Kandidaten möglichst einfach über die Unternehmenswerte informieren können: Stichwort „Unternehmensprofile“.

Vorsatz 3: Angebote zur Work-Life-Balance müssen auf die To-do-Liste

Das Gehalt ist zwar für 58 Prozent der Arbeitnehmer das entscheidende Kriterium für die Zufriedenheit mit dem Job – mit 36 Prozent liegt der Wunsch nach ausgewogener Work-Life-Balance aber gleich auf dem zweiten Platz.

41 Prozent der HR-Experten aus Deutschland sehen das ebenso: Sie halten flexible Arbeitszeiten für besonders wichtig. Jeder fünfte Personaler denkt dabei auch an Kinderbetreuung im Unternehmen.