Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Arbeiten

Unternehmenskommunikation im Mittelstand: Oft ohne Strategie

FOTONACHWEIS
© kasto  - fotolia.com

„Mittelstandskommunikation 2016 – Studie zur Professionalisierung, Digitalisierung und Führung der Unternehmenskommunikation“ – so lautet der Name einer nicht repräsentativen Studie der Uni Leipzig in Kooperation mit der Kommunikationsberatung Fink & Fuchs. Online wurden 561 deutsche Unternehmen befragt, 270 davon Mittelständler, viele davon aus dem B2B-Bereich.

59 Prozent der Befragten bewerteten den Professionalisierungsgrad der Unternehmenskommunikation als hoch. Allerdings gaben nur 23 Prozent an, dass es für die Kommunikation eine übergeordnete Strategie gebe. Grund dafür könnte sein, dass für das Thema in der Regel nicht Experten verantwortlich zeichnen, sondern die Geschäftsführung. In vier von zehn Fällen war Kommunikation unmittelbar Chefsache, in etwa ebenso vielen Fällen wurde die Unternehmensführung zumindest als mitverantwortlich erwähnt.

Laut 85 Prozent der Befragten liegt der Schwerpunkt der Kommunikation in mittelständischen Unternehmen auf dem Marketing. Zentral sind demnach das Bewerben von Produkten bzw. Dienstleistungen, der Aufbau bzw. die Stärkung der Marke und allgemein die Steigerung der Bekanntheit des Unternehmens.

Als Hindernisse bei der Umsetzung dieser Ziele wurden vor allem fehlende Budgets und begrenztes Know-how genannt. Interne Kommunikationsprozesse wurden allgemein als weniger wichtig angesehen.

Zur vollständigen Studie geht es hier.