Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Leben

Nachhaltigkeit im Alltag: Das sind die Tipps der Bundesregierung

FOTONACHWEIS
© TinPong - fotolia.com

Unter dem Schlagwort „Nachhaltigkeitsstrategie“ präsentiert die Homepage der Bundesregierung nicht nur Reden, Berichte und Erläuterungen zu ihrer aktuellen Ausrichtung in Fragen der Umweltpolitik – sie gibt dem Verbraucher auch interessante Informationen und Tipps an die Hand. Unter „Nachhaltig leben – Tipps für den Alltag“ finden sich klar aufbereitete Zahlen, Fakten und Hinweise. Ziel der knapp gehaltenen Einträge ist es, den Bürgern einen schnellen, faktenorientierten und praxisnahen Einstieg in das Thema „Nachhaltigkeit“ zu ermöglichen. Dabei bedeutet „Nachhaltigkeit“ nichts anderes, als vernünftige Antworten auf zwei Fragen zu finden: 1. Wie gehe ich schonend mit endlichen Ressourcen um? Und  2. Welche Alternativen gibt es zum Verbrauch endlicher Ressourcen (Stichwort: „erneuerbare Energien“)?

Hilfreiche Rubriken und Unterrubriken

Die Hauptrubriken sprechen mit ihren Überschriften für sich selbst: „Wo Nachhaltigkeit im Alltag beginnt“, „Elektrogeräte im Haushalt“, „Nachhaltig wohnen“, „Wärme und Strom“, „Sanieren und Renovieren“ und „Nachhaltig unterwegs“. Zusätzlich gibt es eine Rubrik „Einander helfen“, in der vor allem die soziale Nachhaltigkeit im Mittelpunkt steht, also die Frage, durch welche Verhaltensweisen wir unser Miteinanderleben langfristig angenehmer gestalten können. Außerdem gibt es einen Link zu Tipps des Umweltbundesamtes. Unter den einzelnen Rubriken finden sich neben grundsätzlichen Überlegungen auch Links zu weiteren, spezifischen Informationen. So kann man zum Beispiel unter „Wo Nachhaltigkeit im Alltag beginnt“ seinen ökologischen Fußabdruck, also den eigenen Ressourcenverbrauch, berechnen und einschätzen oder ein PDF mit dem Titel „der nachhaltige Warenkorb“ herunterladen. Unter der Rubrik „Einander helfen“ wiederum finden sich unter anderem Links zu Initiativen, die über Fragen des individuellen Verbrauchs hinaus denken. Die Zukunftscharta beispielsweise nimmt globale Verantwortung in den Blick und bietet jedem die Gelegenheit, sich mit seinen Fragen, seinen Kenntnissen und seinem Engagement einzubringen.