Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Arbeiten

Umfrage: Jeder zweite Arbeitnehmer hätte gerne einen Coach als Chef

FOTONACHWEIS
© michalchm89 - Fotolia.com

46 Prozent der Beschäftigten in Deutschland wünschen sich einen Vorgesetzten, der sie individuell fördert und die anfallenden Aufgaben sinnvoll delegiert.

Das ist ein Ergebnis der Studie „Emotionale Führung am Arbeitsplatz“ der Personalberatung Rochus Mummert, für die 1.000 Arbeitnehmer in Deutschland befragt wurden.

Demnach ist dieser fördernde Führungsstil der beliebteste in deutschen Betrieben. Tatsächlich behaupten allerdings nur 23 Prozent der Befragten, dass ihnen so ein Chef vergönnt ist.

Viele Chefs agieren nach wie vor mit Befehlen

Besonders unpopulär unter den Mitarbeitern sind befehlende Manager, deren Anweisungen nicht hinterfragt werden dürfen – nur drei Prozent favorisieren solch eine autoritäre Handschrift bei ihren Arbeitgebern.

Wie die Studie zeigt, stehen Kasernenton und Gehorsam in jedem vierten Unternehmen auf der Tagesordnung.

Dr. Hans Schlipat, Managing Partner der Rochus Mummert-Gruppe: „Der befehlende, von den meisten Mitarbeitern abgelehnte Führungsstil ist noch immer traurige Realität in vielen Büros und Werkhallen. Langfristig werden die unter Befehls- oder Ergebnisdruck erzielten Effekte allerdings verpuffen.“

Eigene Höchstleistung nicht zum Maßstab erheben

Auch der fordernde und mit 16 Prozent dritthäufigste Führungsstil hilft laut Rochus Mummert nicht dabei, das Wollen und Können aller Beschäftigten zu mobilisieren.

Dieser Vorgesetzten-Typ erbringe zwar selbst stets Höchstleistung, mache diese Einstellung aber auch gleichzeitig zum Maßstab für seine Mitarbeiter. Nur jeder zehnte Arbeitnehmer bevorzugt laut Studie diese Führungsvariante.

Positive Motivation ist ausschlaggebend

Rochus Mummert zufolge muss ein Betrieb seine Angestellten vielmehr positiv motivieren, um nachhaltige Veränderungen zu erzielen.

Dies sei nur über coachende Vorgesetzte möglich, die den Mitarbeitern durch individuelle Förderung helfen, ihre eigenen Ziele mit denen des Unternehmens zu vereinen und ihr Potenzial voll auszuschöpfen.