Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Leben

Wenn die Leber Beschwerden macht: Alkohol ist nicht der einzige Risikofaktor 

FOTONACHWEIS
© decade3d - Fotolia.com

Täglich filtert die Leber giftige Stoffe aus rund 2.000 Litern Blut. Das größte innere Organ unseres Körpers besitzt hervorragende Reparaturmechanismen. Doch wer langfristig falsch isst und zu viel trinkt, schadet der Leber. Ernsthafte Erkrankungen können die Folge sein.

Häufig führt zu viel Alkohol zu Krankheiten der Leber. Doch es gibt andere Risikofaktoren, von denen weniger häufig die Rede ist. Die häufigste Lebererkrankung in Deutschland ist die Fettleber, die durch zuviel Kalorienaufnahme entsteht. Das Organ schwillt in diesem Fall an, weil es zuviel Fett speichert. Langfristig können hier die gleichen Schäden bis in zu Leberzirrhose und Leberkrebs entstehen, die auch der Alkohol verursacht.

Risikofaktor Übergewicht

Experten rechnen damit, dass Übergewicht den Hauptrisikofaktor Alkohol bald verdrängen wird. Mehr als die Hälfte der Übergewichtigen und nahezu alle Diabetiker haben Schätzungen zufolge eine Fettlebererkrankung, die nicht durch Alkohol bedingt ist. Nur mit Hilfe von Gewichtsabnahme, Sport und gesunder Ernährung kann sich das Organ wieder regenerieren.

Auch Medikamente belasten häufig die Leber. Im Beipackzettel fast jedes Medikaments gibt es Hinweise auf eine potentiell leberschädigende Wirkung. Besonders bei Schmerzmitteln ist Vorsicht geboten. Eine versehentliche Überdosierung kann im schlimmsten Fall zu Leberversagen führen. Insbesondere bei Kombipräparaten kann man den Überblick über die bereits eingenommene Menge verlieren.

Regelmäßig Leberwerte überprüfen

Schließlich können Viren Erkrankungen wie Leberentzündungen auslösen. Hepatitis A und B werden durch Viren ausgelöst, wobei man sich gegen die beiden Formen impfen lassen kann und sollte. Gegen das Hepatitis-C-Virus gibt es keine Impfung.

Eine durch Viren ausgelöste Leberentzündung entwickelt sich schleichend und ist daher gefährlich. Häufig fühlen sich die Patienten nur abgeschlagen und zeigen keine weiteren Symptome. Mit einem einfachen Bluttest können die Leberwerte ermittelt werden. Das sollte im Rahmen der Gesundheitsvorsorge in regelmäßigen Abständen geschehen.