Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Arbeiten

Führungskräfte: Mit leerem Schreibtisch gesund in den Urlaub

FOTONACHWEIS

© JiSign - Fotolia.com

Statt hektisch bis zur letzten Minute zu arbeiten, sollten Führungskräfte vor allem die Woche vor dem Urlaub gut planen. Dazu gehört, Aufgaben Schritt für Schritt abzuarbeiten sowie wichtige und komplizierte Themen nicht auf die letzten Arbeitstage zu schieben.

Darüber informiert der TÜV Rheinland. Demnach sollten Führungskräfte ihre Kollegen und Mitarbeiter frühzeitig informieren, dass sie für wichtige Anliegen nur noch eine begrenzte Zeit zur Verfügung stehen.

Krankheit in den ersten Urlaubstagen vermeiden

Iris Dohmen, Fachgebietsleiterin für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie bei TÜV Rheinland: „Ein sanfter Übergang vom Stress zur Entspannung mindert das Risiko, an den ersten freien Tagen krank zu werden.“

Hintergrund: Während der Anspannung schüttet der Körper Stresshormone aus, die kurzfristig aktivierend wirken. Fallen sie in der Erholungsphase weg, steigt zunächst das Krankheitsrisiko.

Die Expertin empfiehlt Führungskräften deshalb, nicht direkt vom Büro in den Urlaub zu starten, sondern zunächst ein paar Tage zuhause zur Ruhe zu kommen.

Mit Vertretung Kompetenzen regeln

Zu einer geordneten Urlaubsübergabe an eine Vertreterin oder einen Vertreter gehört nicht nur, über alle offenen Themen oder voraussichtlich auftretende Probleme zu informieren.

Die Vertretung muss auch wissen, wie sie bestimmte Aufgaben regeln soll, wen sie gegebenenfalls bei Fragen ansprechen kann und welche Kompetenzen sie hat.

Am besten definieren Führungskraft und Stellvertreter gemeinsam, in welchen Fällen die Vertretung die Führungskraft im Urlaub kontaktieren darf. Eine E-Mail-Abwesenheitsnotiz nennt die Kontaktdaten von Ansprechpartnern für dringende Anliegen.

Dohmen: „Führungskräfte haben eine wichtige Vorbildfunktion. Wie sie ihren Urlaub vorbereiten und sich Auszeiten von der Arbeit organisieren, ist ein starkes Signal an die Mitarbeiter.“