Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Arbeiten

Risikokapital: Investoren stürzen sich auf Berliner Technologie-Start-ups

FOTONACHWEIS

© Rawpixel - Fotolia.com

Auf der Suche nach attraktiven Investitionszielen schauen Investoren vor allem nach Berlin und London: 2013 und 2014 erhielten mindestens 145 Berliner und 187 Londoner Start-ups Finanzmittel von Risikokapitalgebern. Paris belegt im europäischen Städtevergleich den dritten Platz mit 66 Transaktionen.

Das geht aus der Studie „Technologie-Start-ups 2014“ der Unternehmensberatung EY hervor.

Demnach können sich insgesamt drei Städte unter den europäischen Top 15 platzieren: Neben Berlin sind das München und Hamburg (mit 32 bzw. 20 Risikokapital-Investitionen).

Auch im längerfristigen Bundeslandvergleich liegt Berlin weit vorn: Seit Anfang 2010 wurden 298 Venture-Capital-Investitionen in Berliner Technologie-Start-ups gezählt. Bayern belegt mit 142 derartigen Transaktionen den zweiten Platz vor Nordrhein-Westfalen (71) und Hamburg (57).

Mehr Investitionen in den letzten Jahren

Wie aus der Studie hervorgeht, ist auch die Gesamtzahl der Risikokapital-Investitionen in deutsche Technologie-Start-ups zwischen 2010 und 2013 stark gestiegen: Von 111 im Jahr 2010 auf 201 im vergangenen Jahr.

Am meisten Geld konnte das Berliner Start-up „Delivery Hero“ einwerben. Das Unternehmen (gegründet 2011) erhielt bislang 657 Millionen US-Dollar.

An zweiter Stelle steht Bigpoint, ein in Hamburg ansässiger Anbieter von Browser- und Online-Spielen – das Unternehmen erhielt seit dem Gründungsjahr 2002 insgesamt 461 Millionen US-Dollar an Risikokapital. Die dritthöchste Summe konnte mit 248 Millionen US-Dollar der Aschheimer Shopping Club „Best Secret“ einwerben.

Meistens kaufen deutsche Investoren deutsche Unternehmen

Wenn deutsche Technologie-Start-ups gekauft werden, dann meist von deutschen Unternehmen – allerdings stieg der Marktanteil ausländischer Investoren gemessen an der Anzahl der Transaktionen im ersten Halbjahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr von 22 auf 29 Prozent.

Gemessen am Transaktionsvolumen steigt der Anteil ausländischer Investoren signifikant mit zunehmender Transaktionsgröße.