Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Arbeiten

Steuern: Mehrwertsteuer auf elektronische Dienstleistungen neu geregelt

FOTONACHWEIS

© tournee - Fotolia.com

Kauft ein Kunde in Deutschland bei einem Händler im europäischen Ausland ein e-Book, fällt künftig die Umsatzsteuer in Deutschland an und nicht mehr im Heimatstaat des Anbieters.

Darüber informiert das Bundesfinanzministerium. Demnach hat der Bundesrat dieser Neuregelung zugestimmt und damit eine Vorgabe der EU umgesetzt. Die Regelung tritt am 1. Januar 2015 in Kraft.

Auf den Wohnsitz des Kunden kommt es an

Bisher werden Telekommunikations-, Rundfunk-, Fernseh- und auf elektronischem Weg erbrachte Dienstleistungen an private Kunden innerhalb der Europäischen Union in dem Staat mit Umsatzsteuer belegt, in dem das Unternehmen ansässig ist, das die Dienstleistung erbringt.

Dies gilt auch für die großen Anbieter von Musik, e-Books, Apps und Filmen zum Download im Internet. Ab dem nächsten Jahr sind diese Umsätze laut Bundesfinanzministerium in Deutschland zu versteuern, wenn der Kunde in Deutschland wohnt.

Unternehmer, die solche Leistungen erbringen, müssen sich daher grundsätzlich in Deutschland umsatzsteuerlich erfassen lassen und hier ihren Melde- und Erklärungspflichten nachkommen.

Die Alternative: der Mini-One-Stop-Shop

Alternativ können sie aber auch die neue Verfahrenserleichterung des „Mini-One-Stop-Shop“ in Anspruch nehmen. Diese Verfahrenserleichterung gilt ab 1. Januar 2015 in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

Dadurch können deutsche Unternehmen ihre in andere EU-Staaten ausgeführten Umsätze mit elektronischen Dienstleistungen zentral über das Bundeszentralamt für Steuern auf elektronischem Weg erklären und die Steuer insgesamt entrichten.

Die Teilnahme an der Sonderregelung können deutsche Unternehmer auf elektronischem Weg beim Bundeszentralamt für Steuern beantragen. Möglich ist dies ab dem 1. Oktober 2014 mit Wirkung zum 1. Januar 2015.

Die Regelung gilt laut Bundesfinanzministerium einheitlich für alle Staaten der EU. Für Anträge deutscher Unternehmer wird das Bundeszentralamt für Steuern ein Online-Portal zur Verfügung stellen. Mehr Informationen finden Unternehmen auf www.bzst.bund.de.