Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Leben

Die Midlife-Crisis – Bilanz ziehen und neu durchstarten

FOTONACHWEIS

©  Sascha Bergmann - Fotolia.com

Eine „Midlife-Crisis“ schleicht sich meistens bei Männern und Frauen zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr ein, wenn ihnen bewusst wird, dass mindestens die Hälfte des eigenen Lebens bereits vorbei ist.

Das Glas ist halb leer

Die Zeit vergeht wie im Flug. Man hat Vieles erlebt und Einiges erreicht. Aber gemessen daran, dass bereits die Hälfte des Lebens vorbei ist: War es genug? Hätte man mehr schaffen können? Hätte man sich mehr amüsieren sollen? Schafft man noch all das, was man sich vorgenommen hatte? Nimmt die Lebensqualität nun bereits altersbedingt ab?

Die Betroffenen ziehen Bilanz und stellen sich und ihr Leben in Frage. Deshalb kann die Sinnkrise in der Lebensmitte zu großer Unsicherheit und Unzufriedenheit führen.

Phase des Widerstands

Bei vielen folgt daraufhin eine Phase des Widerstands und der Suche nach Selbstbestätigung.

Legendär ist das Bild von den Männern, die sich nun ihren lang erträumten Sportwagen kaufen und ihre Ehefrau gegen eine jüngere eintauschen.

Doch läuft diese Phase wohl bei den meisten etwas subtiler ab: Vielleicht tatsächlich durch die Flucht aus einer eingerosteten Beziehung, den Sprung in einen neuen Job oder das Ausprobieren neuer Freizeitbeschäftigungen. Vielleicht aber auch nur durch die Verstärkung von Fitnessaktivitäten oder die erhöhte Bemühung um die Steigerung der eigenen Attraktivität.

Krise als Chance begreifen

Experten warnen zwar vor allzu unüberlegten, unrevidierbaren Befreiungsschlägen wie einer übereilten Trennung vom langjährigen Partner oder Job.

Doch raten sie sehr wohl dazu, diese Phase zu nutzen, um sich über Unzufriedenheiten im Klaren zu werden und diese aktiv anzugehen. Behutsam und wohl überlegt.

Lieber neu gestalten statt fliehen

So kann eine eingeschlafene Beziehung beispielsweise durch stärkeres gegenseitiges Bemühen und gemeinsame Aktivitäten wieder zu neuem Leben erweckt werden.

Und statt den langjährigen Job zu kündigen, hilft oftmals schon eine Selbstverwirklichung in neuen Hobbies oder der Besuch von Fortbildungskursen nach dem Feierabend.

Vielleicht buchen Sie mit Ihrem Partner gemeinsam einen Tanzkurs, lernen Reiten und Pferde zu lieben, Mofafahren oder Malen. Oder Sie erlernen in Ihrer Freizeit per Fernstudium noch einmal ein völlig neues berufliches Fachgebiet.

Veränderungen gezielt angehen

Überlegen Sie sich, welche Bereiche des Lebens sie überdenken und verändern möchten. Nehmen Sie sich dafür ruhig ein Jahr Zeit. Stecken Sie sich daraus resultierende kurz-, mittel- und langfristige Ziele und gehen Sie die neue Lebensphase mit Tatendrang an – dann wird die Krise bald der Vergangenheit angehören.