Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Strategie

Das Geheimnis innovativer Unternehmen: Streitkultur und Fehlertoleranz

FOTONACHWEIS

© Kristian Peetz - Fotolia.com

Unternehmen sind im Zeitalter der Schnelllebigkeit mehr denn je auf neue Ideen angewiesen, die der Zukunft des Unternehmens dienen.

Deshalb haben Experten die innovativsten Unternehmen nach dem Motto analysiert: Was läuft da anders? Woher kommen die vielen Ideen? Hier einige Tipps, was man von ihnen lernen kann:

  • Nehmen Sie die Anregungen Ihrer Kunden auf, um vorhandene Produkte zu verbessern oder neue Produkte zu entwickeln.
  • Erlauben Sie das „Querdenken“ Ihrer Mitarbeiter und honorieren Sie „mutige Entscheidungen“.
  • Unterstützen Sie das leidenschaftliche Engagement Ihrer Mitarbeiter und werten Sie das Scheitern eines Mitarbeiters als Zeichen, dass er an seine Grenzen gegangen ist.
  • Fördern Sie die Kultur der Fehlertoleranz in Ihrem Unternehmen: Mitarbeiter, die Fehler gemacht oder schlechte Ideen vorgebracht haben und dafür ermahnt worden sind, werden anschließend nur noch „gebremst“ durchstarten. Toleranz gegenüber Fehlern beflügelt dagegen die Kreativität.
  • Sammeln Sie alle Vorschläge Ihrer Mitarbeiter und setzen Sie diejenigen um, für welche die Ideengeber intern genug Fans sammeln konnten.
  • Beteiligen Sie Ihre Mitarbeiter am Unternehmenserfolg.
  • Bauen Sie auf die Stärken und Eigenarten Ihrer Mitarbeiter, statt ihre Schwächen zu kritisieren. Schätzen Sie die Individualität Ihrer Belegschaft.
  • Fördern Sie die Streitkultur innerhalb Ihres Unternehmens: Setzen Sie erfahrene Experten, junge Querdenker und solide Analytiker an einen Tisch. Auseinandersetzung ist ein wichtiger Baustein, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.
  • Tauschen Sie sich auch interdisziplinär mit anderen Institutionen aus und nehmen Sie sich die Zeit, sich vom allgemeinen Markt der Ideen inspirieren zu lassen.

Umfragen haben ergeben, dass bisher nur circa ein Drittel der deutschen Unternehmen das kreative Denken ihrer Mitarbeiter schätzen, nur knapp ein Fünftel Experimente fördern und nur etwas mehr als jeder Zehnte schlechte Ideen als Teil des kreativen Prozesses zulässt.