Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Arbeiten

Ich bin dann mal weg: So verfassen Sie Ihre Abwesenheitsnotiz

FOTONACHWEIS
© Sven Weber - Fotolia.com

Versetzen Sie sich in Ihren Kunden oder Geschäftspartner hinein: Er oder sie will mit Ihnen Kontakt aufnehmen, erhält aber nur eine automatische Nachricht, dass Sie nicht zu erreichen sind. Die wenigsten wollen wissen, wohin Sie reisen, oder lustige Sprüche darüber lesen, dass „Sie jetzt mal weg sind“. Kontaktsuchende interessiert vielmehr, bis wann Sie nicht erreichbar sind und an wen sie sich stattdessen wenden können. Wer seinen Kunden nicht vor den Kopf stoßen will, sollte auf Formulierungen wie die folgenden verzichten: „Ich bin bis zum 20. August weg und lese solange keine Mails mehr“ oder „Mails, die bis zum 20.08. anfallen werden gelöscht, versuchen Sie es ab dem 21.08. noch mal.“

Gerade wenn der Kreis der potentiellen Leser groß ist, sollte die Mail höflich formuliert sein und auf einen zu launigen Ton oder lakonische Kürze verzichten. Strukturieren Sie stattdessen die Abwesenheitsnotiz ganz klassisch in Betreff, Anrede, Dank für die Kontaktaufnahme, Kommunikation der Abwesenheit („Ich bin bis zum 20. August nicht im Hause“), alternative Ansprechpartner und finale Grußformel. Wenn Sie mit vielen Anfragen aus dem Ausland rechnen, sollten Sie Ihre Notiz mindestens auch noch auf Englisch verfassen.

Weitere Informationen

„Ich bin dann mal weg“ – wie sag‘ ich das per E-Mail?