Das Unternehmerportal der Berliner Volksbank
Arbeiten

Trend zum mobilen Internet: Mittelstand hinkt hinterher

FOTONACHWEIS
© armada1985 - fotolia.com

Über die Hälfte kleiner und mittelständischer Firmen haben ihre Websites nicht für das Aufrufen durch mobile Geräte optimiert. Zu diesem Ergebnis kommt die im November 2016 anhand von 434 Websites durchgeführte Studie 7leads Website Analyse – Mobile.

Responsive Webdesign, also eine Gestaltung, die eine Homepage auf allen Endgeräten gut darstellt, ist somit weiterhin für viele KMUs ein Fremdwort. Wer mit seinem Smartphone eine nicht optimierte Firmen-Website aufruft, wird mit langsamen Ladezeiten, verzerrt dargestellten Bildern, zu kleinen Schriften und allgemein einem unübersichtlichen Gesamterscheinungsbild konfrontiert – und verliert schnell die Lust. 2016 fungierte das Smartphone mit 66 Prozent als das meistgenutzte Gerät fürs Surfen im Internet. Vor allem Menschen zwischen 14 und 29 sind es gewohnt, über ihre Mobiltelefone online zu gehen. Vor diesem Hintergrund sind nicht responsive gestaltete Firmen-Homepages mehr als nur ein Schönheitsfehler.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Die Mehrzahl der untersuchten Websites wurde anhand von kostenlos verfügbaren Content Management Systemen wie Typo3 oder WordPress erstellt. Über die Hälfte dieser Systeme verfügt nicht über sogenannte Media Queries. Diese sind aber eine wesentliche Voraussetzung für responsives Webdesign, da sie unterschiedliche Designs in Abhängigkeit von bestimmten Eigenschaften des Ausgabemediums ermöglichen.

Tipps, wie Sie Ihre Website möglichst unkompliziert optimieren können, finden Sie hier.